Die Aufregung steigt

Heute melde ich mich zwar noch nicht aus Togo, aber auch nicht von zu Hause, sondern aus Kassel. Hier bin ich momentan zum Vorbereitungsseminar für meinen Freiwilligendienst.

In den letzten Tagen habe ich schon sehr viel über das Leben in Togo (von einer unserer Vorgängerinnen) und mögliche Probleme beim Leben in einer neuen, uns fremden Kultur gelernt. Dazu kamen natürlich noch ganz viele Informationen zum Thema Versicherung, Krisenmanagement, Impfungen und und und. Man kann gar nicht alles aufzählen.

Natürlich habe ich neben den ganzen Einheiten auch viel Zeit um meine Mitvolontäre (Alena, Saphira und Laura) und andere zukünftige Freiwillige kennen zu lernen.  Bei den zahlreichen Gesprächen, wird einem aber auch klar, dass es jetzt langsam ernst wird. Mein Auslandsjahr rückt jetzt irgenwie doch ganz schön schnell heran und die Aufregung steigt nicht mehr nur bei meinen Eltern ;D, sondern auch bei mir.

In den nächsten Wochen ist aber auch noch einiges zu tun. Es muss noch ganz schön viel eingekauft werden (von Moskitonetz und Sonnencreme bis hin zu Gastgeschenken), ein Zahnarztbesuch steht auch noch an und natürlich will ich mich auch gebührend von meinen Freunden, Verwandten und Bekannten verabschieden. Die nächsten Wochen werden also ganz schön vollgepackt sein, so dass hoffentlich nicht all zu viel Zeit für den Abschiedsschmerz bleibt.

Advertisements

So langsam wird es ernst

Oh weia, jetzt sind es (nur) noch knapp 80 Tage, bis es für mich losgeht und es gibt ein paar neue Infos zu meinem bevorstehenden Freiwilligendienst.

Die Erste und vielleicht Wichtigste ist die, dass jetzt feststeht, wohin genau in Togo es für mich geht. Ich habe ja immer so ein bisschen auf Togos Hauptstadt Lomé gehofft und was soll ich schreiben? Genau dorthin wird es für mich gehen.

Und mit dieser Information geht auch einher, in was für Unterkünften ich in Togo leben werde. Die ersten 3 Monate meines Freiwlligendienstes werde ich in einer togolesischen Gastfamilie leben und dort hoffentlich viel über das Leben in Togo (speziell in Lomé) lernen. Nach diesen 3 Monaten werde ich mit meiner Mitfreiwilligen Alena gemeinsam in eine eigene Wohnung ziehen, also in meiner ersten WG wohnen.

Nun zur dritten Info: Ich habe auch bereits meine endgültigen Flugdaten erhalten! So wird es für mich und meine insgesamt drei Mitfreiwilligen am 25. August um 8.30 Uhr am Frankfurter Flughafen los Richtung Togo gehen.

Es wird also langsam ernst mit meinem Freiwilligenjahr in Togo. Aber bisher kann ich es mir noch gar nicht so richtig vorstellen, dass ich bald ohne meine Familie und Freunde so weit weg von zu Hause sein werde. Aber mit der ganzen Aufregung steigt natürlich auch meine Neugierde auf dieses, für mich noch unbekannte, Land.

Warum ausgerechnet Togo?!

Wenn ich von meinem bevorstehenden Auslandsjahr erzähle, ist meistens die erste Frage, die mir gestellt wird: ,,Warum ausgerechnet Togo?!”. Da diese Frage anscheinend viele interessiert, werde ich mich in diesem Blogpost der Beantwortung dieser Frage widmen.

Nun warum Togo? Seid längerer Zeit wollte ich einmal nach Afrika, da mich die Landschaft des Kontinents und das angeblich fröhliche Gemüt der afrikanischen Bevölkerung fasziniert hat und ich dies einmal selber erleben wollte. Nach einiger Überlegung hab ich mich dann entschieden, ein ganzes Jahr auf diesem, für mich sehr interessanten, Kontinent zu verbringen, um dort in Form eines Freiwilligendienstes anderen Menschen, welche nicht in so privilegierten Verhältnissen aufwachsen konnten wie ich, zu unterstützen und dabei mehr über eine völlig andere Kultur zu lernen. Da ich in der Schule zwar Französischunterricht hatte, aber dieses Sprache gerne noch weiter verbessern wollte, kam ich bald auf die Idee, dass ich dies doch auch während meines Freiwilligendienstes machen könnte, indem ich in ein französisch-sprachiges Land gehe. Da in vielen Ländern Afrikas Englisch die Amtssprache ist und eher selten Französisch, blieben für mich nicht viele Länder übrig, in denen ich einen Freiwilligendienst leisten konnte und dabei Französisch sprechen kann. Und so kam ich darauf in das kleine nordafrikanische Land Togo. Nach einiger Recherche hab ich diesen schmalen Strich im Westen Afrikas als das Land, in welchem ich für 12 Monate leben werde, auserkoren und bin nun total gespannt darauf, wie dieses Land wohl ist, wie es dort aussieht und wie seine Bevölkerung ist, schließlich erfährt man über die Medien viel zu wenig über Togo.

Erstes Vorbereitungsseminar – weltweit-Wochenende in Herbstein

Vom 17.-19. Februar hatte ich mein erstes Vorbereitungsseminar für meinen Freiwilligendienst. Da ich in der Woche zuvor noch im Ski-Urlaub war und ich mir diesen nicht nehmen lassen wollte, zumal es nächstes Jahr sicher nichts mit Ski fahren wird, fuhr ich bereits am Donnerstag, dem 16. Februar, über Meran los zum weltweit-Wochenende. Nach einer Zwischenübernachtung in der Wohnung meiner Schwester in München, kam ich am 19. Februar gut und pünktlich in Herbstein an.

Bereits bei der Anreise habe ich die ersten anderen Teilnehmer des Wochenendes kennen gelernt und so verflog schnell jede Angst, dass das Wochenende langweilig werden würde. Nach der Ankunft wurden wir je nach Zielland auf die Bungalows verteilt und so teilte ich mir ein Bungalow mit acht Mädchen, welche im Sommer nach Peru wollen, und den anderen drei Mädchen die sich wie ich, für einen Freiwilligendienst in Togo entschieden haben. Nach einer (sehr) kurzen Kennlernphase brach bei uns allen das Eis und wir begannen uns aufgeregt über unsere Zielländer  und viele andere Themen zu Unterhalten.  Nach dem Abendbrot begann, dann das Seminar richtig und wir lernten auch noch die anderen Teilnehmer des Seminar kennen. Unter ihnen waren auch ehemalige Freiwillige und sogenannte In-coming-Volontäre, also Freiwillige aus z.B. Togo, Niger oder Peru welche gerade hier in Deutschland beim CVJM einen Freiwilligendienst leisten. Und so liesen wir den Abend in einer gemütlichen Runde von Togo-Freiwilligen, unseren Vorgängern und Togolesen ausklingen und unterhielten uns ewig über die Unterschiede zwischen Togo und Deutschland.

Der nächste Tag ging dann (viel zu zeitig) mit einem Spiel (der Olympiade) los. Leider konnte Team Togo dieses Spiel nicht für sich gewinnen und so ging die goldene Papaya an ein anderes Team. Den restlichen Samstag verbrachten wir damit uns mit vielem Lachen und dem ein oder anderen Tanz über die Organisation des Freiwlligendienstes und die verschiedenen Länder in welchen der CVJM-Freiwilligendienste möglich macht zu informieren.

Am Sonntag endete nach einem Gottesdienst in (wie mir die anderen CVJM-Erfahreneren erzählten) typischer CVJM-Manier.

Alles in allem kann ich sagen, dass das weltweit-Wochenende zwar ein sehr volles aber trotzdem super spaßiges Wochenende war und ich dabei vieles lernen konnte. Nun freue ich mich schon darauf ende Juli zum zweiten Seminar wieder zusehen.

Was ist das für 1 geiles Helene (Gastbeitrag)

In einer Woche ist es soweit. Unser kleines Kücken wird erwachsen und fliegt in die große, weite Welt. Erstes Ziel: TOGO. Und wir erleben alles live mit. Die Neugier beim Bewerben, die Aufregung vor den Treffen, das Zweifeln und Hadern, die Freude bei der Annahme und den Stress bei den Vorbereitungen. Trotz Schule zu den Bewerbungsgesprächen, trotz Telefonier-Hass Gespräche mit dem Tropenarzt, Helene bewältigt schon jetzt die ersten Hürden und arbeitet sich Schritt für Schritt an ihr Abenteuer heran. Wir verfolgen dabei gespannt ihren Blog, bieten gern ein offenes Ohr für die Neuigkeiten und korrigieren den ein oder anderen Rechtschreibfehler.

#lovethekücken

Greetings, Squad

Eine Platzannahme und ein damit fest stehender Entschluss

Nachdem ich nun schon vor etwas längerer Zeit ein Auswahlgespräch für einen Freiwilligendienst des CVJM in Kassel hatte, kam nun kurz vor Weihnachten die heiß ersehnte Zusage für mich. Ich war zwar nicht die erste Wahl für den CVJM, doch glücklicherweise ist noch jemand abgesprungen, sodass ich einen Platz bei meiner favorisierten Entsendeorganisation ergattern konnte.

Doch weiß heißt das jetzt für mich? Die Zusage vom CVJM bedeutet für mich, dass es nun wirklich feststeht, dass ich Ende August diesen Jahres nach Togo fliegen werde, um dort dann ab Anfang September in einem Jugendclub des YMCA zu arbeiten. In welche Stadt ich genau komme und wie ich untergebracht sein werde weiß ich leider noch nicht, aber werde es in den nächsten Monaten sicherlich erfahren.

Außerdem beginnen jetzt so langsam meine Vorbereitungen für die große Reise. Ich muss mir langsam mal Gedanken machen, wie ich genügend Spenden sammle, um die restlichen 25% der Kosten eines Freiwilligendienstes aufzutreiben, und mich darum kümmern die nötigen Medikamente und Impfungen für Togo zu erhalten.

Also alles in allem nimmt mein Auslandsjahr gemächlich Form an und die Spannung steigt!